Fünf tolle Radtouren in und um Dresden

Der Sommer neigt sich dem Ende zu – die Tage sind nicht mehr so heiß und schwül, du bekommst nicht mehr sofort einen Sonnenbrand und fängst auch nicht direkt wie in der Sauna zu schwitzen an. Kurz gesagt: das perfekte Wetter für ausgiebige Fahrradtouren steht in den Startlöchern! Dafür eignen sich Dresden und das umliegende Dresdner Elbland voller Natur, Radwege, Seen und sowohl flachem als auch bergigem Relief natürlich einwandfrei! Egal ob Tagestour, Rundtour oder Radtour in Familie – heute zeigen wir dir fünf wunderschöne und lohnenswerte Fahrradtouren in und um Sachsens Landeshauptstadt!

1. Immer flussaufwärts: von Dresden nach Pirna

Diese Radtour führt dich immer an der Elbe entlang zum sogenannten „Tor der Sächsischen Schweiz“ – der Stadt Pirna. Auf dem Weg dorthin passierst du viele Möglichkeiten zum Einkehren, erhältst einen tollen Blick auf das Schloss Pillnitz und kannst dir, in Pirna angekommen, die historische Altstadt sowie verschiedene Ausstellungen ansehen!

Du startest auf dem Elberadweg, direkt unter dem Blauen Wunder, auf der linken Elbseite. Los geht es elbaufwärts am Schillergarten und den zahlreichen Ruder- und Kanuclubs vorbei nach Tolkewitz, wo du rechtsseitig schon auf die erste Möglichkeit für einen kleinen Stopp triffst. Im Trollgarten gibt es kleine Snacks auf die Hand, ein Eis in der Waffel oder auch ein kühles Bier für zwischendurch. Danach fährst du weiter stromaufwärts, passierst auf der linken Seite die Fährstelle und kommst so nach Laubegast. Ein ganzes Stück hinter der Bäckerei Siemank knickt der Elberadweg nun rechts ab und leitet dich kurz über die Österreicher Straße am Autohaus vorbei zur Schankwirtschaft Feuchte Kurve. Dort setzt der Radweg wieder ein, welcher dich nach gut zwei Kilometern an der Elbinsel Pillnitz vorbeiführt, wobei dir ein toller Blick auf das Schloss Pillnitz auf der anderen Elbseite geboten wird. In Zschieren folgst du dann wieder dem Linksknick des Radwegs, passierst so die Fährstelle Heidenau und überquerst die Müglitz, den linken Nebenfluss der Elbe. Nach etwa drei Kilometern triffst du auf der linken Seite schließlich auf die Tetzelsäule, ein Sandsteindenkmal aus der Zeit von Martin Luther, welche ein Hinweis dafür ist, dass du nun die Stadt Pirna erreicht hast. Dem Radweg folgend unterquerst du dann die Sachsenbrücke und die Stadtbrücke Pirna und erreichst so über den gepflasterten Elbeparkplatz einen Kreisverkehr, den du nach rechts verlässt, um zum Marktplatz der Stadt zu gelangen.

In Pirna bietet es sich an, beim Italiener La Dolce Vita einzukehren, welcher sich direkt am Marktplatz befindet und dich so auf das Pirnaer Rathaus blicken lässt. Zu empfehlen sind außerdem die saisonal wechselnden Ausstellungen auf dem Schloss Sonnenstein. Momentan werden dort zahlreiche Skulpturen der Ausstellung Skulpturensommer präsentiert. Um nach deiner Erkundungstour durch Pirna zurück nach Dresden zu gelangen, nimmst du wieder den Weg den du gekommen bist, immer an der Elbe entlang.

Startpunkt: Blaues Wunder, Schillerplatz

Zielpunkt: Historischer Marktplatz Pirna

Länge hin und zurück: 32 km (ca. 2 h)

Eine enge Gasse mit Blick auf das Rathaus der historischen Altstadt Pirna.
Unser Ziel: die historische Altstadt Pirna.

2. Elbabwärts: von Dresden zum Badesee Coswig-Kötitz

Wenn du doch nochmal einen warmen Spätsommertag erwischst, wirst du am Ende dieser Radtour mit einer Abkühlung im Badesee Coswig-Kötitz belohnt! Diese Tour führt dich zudem an zahlreichen Wahrzeichen sowie Brücken der Stadt vorbei und liefert dir dabei sogar den bekannten Canaletto-Blick.

Dein Startpunkt ist wieder der Elberadweg, diesmal allerdings auf der rechten Elbseite. Direkt unter der Albertbrücke geht es in Strömungsrichtung los, vorbei am bronzenen Bogenschützen und den Terrassen am Königsufer. Danach unterquerst du auch Carola- und Augustusbrücke und hast nun den malerischen Canaletto-Blick auf das Panorama der Dresdner Altstadt. Du passierst anschließend den Milchpavillon und den Palaisgarten des Japanischen Palais auf der rechten Seite, fährst dann unter der Marienbrücke hindurch und kommst so zum Neustädter Hafen. Du folgst weiter dem kleinen Linksknick des Elberadwegs, in dessen Kurve das Strandbistro City Beach eine Einkehrmöglichkeit bietet, und radelst nun weiter geradeaus zum Pieschener Hafen. Die Molenbrücke führt dich dort über den rechten Elbarm hinauf zum Brauhaus Watzke, an welchem der Radweg fortgeführt wird. Nach knapp einem Kilometer biegst du anschließend auf die Flutrinne ein und gelangst so über die Washingtonstraße auf die A4-Brücke, welche dich die Autobahn überqueren lässt. Orientiere dich hier an den Schildern des Elberadwegs in Richtung Radebeul. Hast du vorher allerdings noch Lust auf einen kleinen historischen Input, kannst du vor der Flutrinne links auf die Rethelstraße einbiegen und das Barockschloss Übigau besichtigen. Nach der Autobahnbrücke hältst du dich links und folgst dem blauen „e“ des Elberadwegs über die Grimmstraße zur Emmauskirche. Weiter geht es Richtung Kötzschenbroda am Panzersteg vorbei, um die S84 zu überqueren, bis du auf der rechten Seite auf Skopis Elbgarten triffst. Von dieser zweiten Einkehrmöglichkeit aus radelst du weiter, bis du rechts auf den Fährweg am Fährhaus Kötitz abbiegen musst. An der Gauernitzer Elbinsel geht es dann ganz rechts dran vorbei und am Feldweg anschließend nach rechts; danach nimmst du direkt den nächsten Weg nach links. Folge nun der Beschilderung zum Campingplatz, um schließlich zum Badesee Coswig-Kötitz zu gelangen. Um Zurückzufahren, nimmst du den gleichen Weg wie zur Hinfahrt.

Startpunkt: Elberadweg an der Albertbrücke

Zielpunkt: Badesee Coswig-Kötitz

Länge: 36 km (ca. 2 h)

Der Bogenschütze in Dresden.
Auf dieser Tour begegnest du vielen Wahrzeichen der Stadt, z.B. dem Bogenschützen.

3. Schlösser-Rundtour

Wer nach einer Rad-Rundtour sucht, dem wird diese Route gefallen! Auf der einen Elbseite an berühmten Barockbauten vorbei, geht es nach dem Übersetzen mit der Fähre auf der anderen Seite wieder zurück. So kannst du Dresden von beiden Seiten erleben und betrachten!

Vom Startpunkt auf dem Elberadweg an den Filmnächten am Elbufer fährst du rechtselbisch entgegen der Strömung geradeaus, vorbei am Bogenschützen und unter der Albertbrücke hindurch zum Rosengarten. Dem Radweg weiter folgend, passierst du nun die Fährstelle Neustadt bis hin zur Waldschlößchenbrücke, welche du überquerst, um danach wieder runter auf den Elberadweg zu gelangen. Nach knapp einem Kilometer fährst du dann an den berühmten drei Elbschlössern vorbei, welche sich zu deiner linken auf den Elbhängen erstrecken: Schloss Albrechtsberg, das Lingnerschloss und zuletzt Schloss Eckberg. Nach dem Loschwitzer Hafen steuerst du das Blaue Wunder an, um dann links davon am Körnergarten wieder auf den Elberadweg einzubiegen. Es geht weiter die Elbwiesen entlang bis zur Elbterrasse Wachwitz; dort folgst du dem Radweg parallel zur Pillnitzer Landstraße. Auf der Wasserwerkstraße biegst du dann links ab und fährst an der Unterkunft Traumhaftes Elb-Chalet vorbei, um danach rechts auf die Laubegaster Straße einzubiegen. Du biegst hier erneut rechts ab, um wieder auf den Elberadweg zu gelangen. Nun ist es nur noch ein kurzes Stück weiter geradeaus, bis du an der Fährstelle Pillnitz vorbei durch den Schlosspark zum Schloss Pillnitz kommst.

Nachdem du dir das Schloss und den Schlosspark Pillnitz angeschaut hast, geht es zurück zur Fährstelle Pillnitz, an der du mit der Personenfähre zum anderen Elbufer übersetzt. Auf der linken Elbseite angekommen, biegst du am Eiseck Kleinzschachwitz wieder rechts auf den Elberadweg ein und folgst diesem nun geradeaus zurück bis zum Terrassenufer, vorbei am Blauen Wunder, der Waldschlößchenbrücke und der Albertbrücke.

Startpunkt: Filmnächte am Elbufer

Zielpunkt: Terrassenufer

Länge: 27 km (ca. 2 h)

Blick auf Schloss Albrechtsberg.
Schloss Albrechtsberg ist nur eines von vier Schlössern auf dieser Route.

4. Kurze Tour für Kinder: einmal durch den Großen Garten

Wenn dein Kind gerade erst Radfahren gelernt hat, ist eine 30 Kilometer-Tour natürlich zu lang. Wir zeigen dir deshalb nun eine kurze, aber wunderschöne Rundtour durch den Dresdner Barockpark Großer Garten mit vielen tollen Zwischenstopps, die auch die ganz Kleinen unter den Radfahrern begeistern wird!

Die Tour startet an der Gläsernen Manufaktur, wo schon das erste Highlight auf dein Kind wartet: die ausgestellten Autos hinter den großen Glaswänden der Autofabrik. Hinter dem Botanischen Garten biegst du dann nach rechts in den Großen Garten ein und folgst dem Weg geradeaus über die Hauptallee zum Mosaikbrunnen. Von dort geht es weiter geradeaus über die Gleise der Dresdner Parkeisenbahn und anschließend den kleinen Berg hoch zum Gelände des Dresdner Zoos. Auf dem Deich angekommen fährst du links weiter, immer am kleinen Kaitzbach entlang und vorbei am Bahnhof Zoo der Dresdner Parkeisenbahn. Direkt dahinter befindet sich auf der linken Seite ein Kletterspielplatz aus Holzgerüsten, der sich gut für eine kleine Kletterpause eignet. Über die Querallee gelangst du danach zum Carolaschlösschen am Carolasee, wo es fast ganzjährig einen Eisstand mit leckerem Kugeleis gibt. Nach dem Carolasee radelst du wieder links über die Schienen der Parkbahn und biegst so erneut Richtung Hauptallee ab. Wenn ihr noch Lust aufs Klettern habt, kannst du hier weiter geradeaus zum Osterbaum, auch genannt Kletterbaum, fahren, um danach zurück zum Palaisteich zu kehren. Gegenüber des Palaisteichs befindet sich das Sommercafé, in welchem kleine Snacks und Getränke zur Stärkung angeboten werden. Hinter dem Palais biegst du danach rechts auf die Fürstenallee in Richtung Dahliengarten ein und nimmst hier die dritte Weggabelung links, um auf den Friedrich-Bouché-Weg zu kommen. Nach ein paar hundert Metern triffst du hier rechtsseitig wieder auf einen Kinderspielplatz. Nach eurem letzten Stopp dieser Tour geht es dann zurück Richtung Stübelallee, wo sich wieder der Startpunkt, die Gläserne Manufaktur, befindet.

Start- und Zielpunkt: Gläserne Manufaktur

Länge: ca. 6,5 km

Blick auf das Palais im Großen Garten.
Das Palais im Großen Garten ist nur eines von vielen Stopps dieser kinderfreundlichen Tour.

5. Tagestour: Dresden – Moritzburg – Dresdner Heide

Zu guter Letzt stellen wir dir noch eine etwas anspruchsvollere, aber sehr lohnenswerte Rundtour durch das Dresdner Umland vor. Von Dresden geht es zum Schloss Moritzburg und durch die Dresdner Heide zurück in die Landeshauptstadt.

Du startest auf der linken Elbseite hinter der Marienbrücke auf dem Elberadweg flussabwärts. Nach knapp elf Kilometern wechselst du über die Elbebrücke in Niederwartha auf die andere Elbseite und fährst anschließend weiter zur Fährstelle Coswig-Kötitz. Hier folgst du den Radwegbeschilderungen Richtung Coswig Zentrum und biegst dahinter auf die Straße K817 Richtung Moritzburg ein, welche dich zum Spitzgrund führt. Nach dem kleinen Anstieg auf der B80 nimmst du den Radweg zur Siedlung Auer und biegst hier nach knapp 200 Metern (nach der Kreuzung) in den Waldweg ein. Folge von da an der Beschilderung zum Schloss Moritzburg. Am Schlossteich des Jagdschlosses angekommen, fährst du die Schlossallee hinauf und biegst danach links auf die Bahnhofstraße ab. Nachdem du die Schienen der Kleinbahn überquert hast, biegst du erneut links auf die Volkersdorfer Straße ein und folgst dieser bis zu den Waldteichen. Hier geht es weiter nach rechts in Richtung Boxdorf und anschließend linksseitig auf den Wanderweg nach Dresden-Wilschdorf, auf welchem du bis zur Kreisstraße S80 bleibst. Dort nimmst du wieder den Radweg Richtung Dresdner Flughafen, biegst aber vorher rechtzeitig auf die Karl-Marx-Straße ab. Nachdem du an deren Ende die B95 überquert hast, gelangst du so in die Dresdner Heide. Du fährst unter dem Nesselgrundviadukt hindurch und erreichst so den Prießnitzgrund. Die nächsten sechs Kilometer geht es weiter an der Prießnitz entlang, bis du schließlich auf die Äußere Neustadt triffst. Über die Prießnitzstraße und die Holzhofgasse kommst du nun wieder auf den Elberadweg auf der rechten Elbseite. Über die Albertbrücke gelangst du wieder auf die andere Elbseite, passierst Terrassenufer und Theaterplatz und fährst so zurück zum Ostragehege, nahe des Startpunkts an der Marienbrücke.

Startpunkt: Marienbrücke

Zielpunkt: Ostragehege

Länge: 53 km (ca. 3,5 h)

Blick auf das Märchenschloss Moritzburg
Blick auf das Märchenschloss Moritzburg.

Zwar gilt Dresden noch nicht offiziell als „Fahrradstadt“, schöne Radtouren gibt es aber trotzdem genug! Vielleicht probierst du ja eine der vorgestellten Routen kommendes Wochenende direkt einmal aus! Schreib‘ uns gern in die Kommentare, für welche Radtour du dein Zweirad am liebsten sofort satteln würdest!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.