20180617_200315(0) (1024x768)

WM-Special – Moskau vs. Dresden

Gesprächsthema Nummer 1 auf der ganzen Welt. Alles dreht sich im Moment um dieses Event und jeder fiebert mit. Die Fußball Weltmeisterschaft 2018! Dieses Jahr findet sie in Moskau statt, wie sicherlich die meisten schon mitbekommen haben. Jedoch wissen nur die wenigsten wie es sich in Moskau leben lässt. Wir stellen heute Dresden und Moskau gegenüber und verraten euch was die Besonderheiten an der russischen Hauptstadt sind. 

Allgemeine Infos

Russland ist flächenmäßig das größte Land der Erde und zählt ca. 145 Millionen Menschen. Moskau ist Russlands Landeshauptstadt und dieses Jahr Gastgeber der Fußball Weltmeisterschaft. Mit einer Bevölkerungsdichte von über 11 Millionen Einwohnern hat die Hauptstadt 21 mal so viele Bewohner wie Dresden, denn bei uns wohnen gerade mal ca. 550.000 Menschen. Selbst unsere Hauptstadt Berlin kann es bei weitem nicht mit Moskau aufnehmen.

Moskau_Russland_Aussicht
Moskau von oben.

Straßenverkehr

Der Straßenverkehr ist in Moskau um einiges wilder als bei uns in Deutschland. Von der Straßenverkehrsordnung halten die Moskauer nicht viel. Ganz nach dem Motto „Wer bremst verliert“ wird hier fleißig überholt und gehupt. Hier ist jeder Fahrstreifen die Überholspur. Und im Falle eines Staus wird auch der Standstreifen zum weiteren Fahrstreifen. Auch Höchstgeschwindigkeitsschilder werden scheinbar übersehen oder als Mindestgeschwindigkeit aufgefasst. Der Fahrstreifenwechsel wird auch nur in den seltensten Fällen angezeigt, denn wenn man eh gleich wieder auf die nächste Spur fährt lohnt es sich ja nicht den Blinker zu setzen. Aber das ganze System scheint irgendwie zu funktionieren..

Des Weiteren sind die Moskauer Ampeln etwas anders als die Dresdner. Viel größer und vor allem haben sie eins: Eine Anzeige wie viele Sekunden noch gewartet werden muss, bis die Ampel die Farbe ändert. Eine Sache die auf jeden Fall originell ist und gut angenommen wird. Und sollte man doch mal vergessen loszufahren wird es einem innerhalb weniger Sekunden in Form von einem lautstarken Hupkonzert der anstehenden Fahrzeuge signalisiert. Nicht nur die Autofahrer profitieren von diesem Ampelsystem, sondern auch die Fußgänger.

Moskau_Russland_Ampeln_Straßenverkehr
Eine Straßenkreuzung mit den typischen Ampeln.

Metro vs. Straßenbahn

Geregelter als im wilden Straßenverkehr geht es unterhalb der Erde zu. Ganz Moskau ist mit einem ausgezeichnetem Metro-Netz verbunden. Im 2 Minuten-Takt fahren hier alle Linien der U-Bahn. Kein langes warten, keine weiten Umstiegswege und vorallem kein lästiger Stau. Über sehr lange Rolltreppen gelangt man von einer U-Bahn-Station zur Nächsten und erreicht alle Gebiete Moskaus in wenigen Minuten. Jede Metro-Station sieht anders aus und wurde individuell gestaltet. Diese sind auch beliebte Anlaufpunkte für Touristen, weshalb es sogar Gruppenführungen für diese unterhalb des Moskauer Stadtlebens gibt. Des Weiteren sind alle Metros mit kostenfreiem WLAN ausgestattet, so dass man immer in Verbindung mit dem Internet stehen kann.

Eine Metro-Station in Moskau.
Eine Metro-Station in Moskau.

Da kann sich Dresden noch was abgucken, wobei wir ja auch von einem tollen Straßenbahnnetz profitieren, und dabei sogar noch unseren Blick über Dresden schweifen lassen können.

Alkohol

„Moskau, Moskau
Wirf die Gläser an die Wand
Russland ist ein schönes Land
Ho ho ho ho ho, hey
Moskau, Moskau
Deine Seele ist so groß
Nachts da ist der Teufel los
Ha ha ha ha ha, hey“

Zitiert aus dem allseits bekanntem Lied Moskau von Dschinghis Khan könnte man davon ausgehen, dass in Moskau sehr viel getrunken und gefeiert wird. Schließlich stammt auch Vodka aus Russland. Was aber nicht viele wissen ist, dass es in Russland verboten ist in der Öffentlichkeit Alkohol zu trinken. Wird man dabei erwischt erwartet einen eine hohe Geldstrafe oder andere Folgen. Dafür wird zu Hause oder in Kneipen und Pubs ordentlich getrunken, gesungen und gefeiert. Trinkfest sind die Moskauer definitiv! 😉 Das Verbot von Alkohol in der Öffentlichkeit hat seine Vor- und Nachteile.
Was haltet ihr von diesem Gesetz? Würdet ihr es ohne Biergärten oder dem kühlen Blonden an der Elbe aushalten?
Schreibt es uns gerne in die Kommentare! Wir haben auch einen Beitrag über die besten Biergärten Dresdens geschrieben.

Biergarten_Körnergarten_Loschwitz
Ein Dresdner Biergarten an der Elbe.

Kulinarische Reise

Russisches Essen ist definitiv anders als das Dresdner. Während wir hier zum Beispiel große Fans von Bratwurst mit Sauerkraut sind, werden in Russland andere Spezialitäten zubereitet. Eine Beilage, die in Russland auch häufig als eigenes Hauptgericht zählt sind Buchweizen, auf russisch „gretschnewaya kascha“. Typisch für Russland sind auch die Suppen, die es vor jedem Essen gibt. Darauf folgt ein Hauptgericht, häufig mit frischem Salat oder sauer eingelegtem Gemüse und zum Abschluss gibt es einen Tee und etwas Süßes. Häufig ist das süßes Gebäck.

Dresden_Moskau_Tee
Leckerer Chai mit Gebäck.

Ähnlich wie in Dresden. Eine Vorspeise, ein Hauptgang und eine Nachspeise. So zumindest in unseren Restaurants. Zu Hause verzichten wir häufig auf einen oder zwei Gänge.
In Russland ist es typisch, dass man gemeinsam mit der Familie isst. Sehr auffällig ist auch, dass die Russen zum Essen sehr oft mit Getränken anstoßen. Sobald einer etwas trinken möchte heben alle ihre Gläser und stoßen gemeinsam an. Dadurch entsteht ein sehr schönes Zusammenghörigkeitsgefühl.

Dresden_Moskau_Russland_WM_Fußball
Ein tolles Zusammengehörigkeitsgefühl entsteht auch bei der Fußball-WM.

Das waren unsere Fakten zu Russland und Dresden im Vergleich. Wir hoffen ihr habt wieder etwas dazu gelernt und seid genau so überrascht wie wir. Was wisst ihr noch über Moskau was hier in Dresden anders ist? Schreibt es uns in die Kommentare. 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *