P1000812

Innere Neustadt – Frühlingsgefühle auf der Hauptstraße

„Es scheint ein Meister am Werk zu sein, dass uns immer wieder der Frühling geschickt wird.“ (Monika Minder) – In Dresden scheint er besonders hier aktiv gewesen zu sein: der Hauptstraße, die im Frühling von einem Teppich aus Krokussen gesäumt wird. Sie bildet das Herzstück des „Altendresden“ – heute besser bekannt als die Innere Neustadt. Warum sie früher so genannt wurde und wie das Leben heute ist, zeigen wir dir in diesem Beitrag.

Lage

 

Die Innere Neustadt könnte zentraler nicht gelegen sein. Auf der einen Seite wird sie von der Elbe umschlossen, über die du direkt in die Dresdner Altstadt gelangst und auf der anderen Seite wird sie von den Hauptverkehrsstraßen Bautzner Straße und Antonstraße eingegrenzt, hinter denen sich die Stadtteile: Radeberger Vorstadt, Äußere Neustadt und Leipziger Vorstadt verstecken.

Wohnen

Restaurierte Fassade_Alte Hauptstraße
Hinter stilgerecht restaurierten Fassaden auf der Hauptstraße verbergen sich gemütliche Wohnungen und Restaurants

Beim Wandeln durch die gemütlichen Gassen fallen sofort die zahlreichen barocken Altbauten auf, die einen ganz besonderen Flair vermitteln. Doch woher nimmt der Stadtteil diesen Spirit?

Im Jahre 1350 wurde der heute westliche Teil der Inneren Neustadt erstmals als Antiqua Dressdin urkundlich erwähnt. Später wurde daraus Altendresden. Frag doch vielleicht mal deine Großeltern, ob sie den Begriff noch kennen! Der Zusammenschluss mit Dresden (der heutigen Altstadt) erfolgte im Jahre 1549. Die Bezeichnung „Neustadt“ ergab sich aber erst nach einem Stadtbrand im Jahre 1685 bei dem der gesamte Stadtteil zerstört wurde. Aus diesem Wiederaufbau stammen auch die wunderschönen Barockhäuser, die den Stadtteil bis heute prägen. Auf der Königsstraße findest du hiervon besonders einzigartige Exemplare.

Auch heute leben die Neustädter noch in den prächtigen Barockhäusern wie zu Zeiten August des Starken. Der bekannte Architekt Matthäus Daniel Pöppelmann, der in dessen Diensten stand, hinterließ seine architektonischen Spuren indem er unter anderem das Japanische Palais und die Dreikönigskirche entwarf. Die angesiedelten Luxushotels The Westin Bellevue Dresden und das Bülow Palais zeugen von der außergewöhnlichen Exklusivität des Viertels.

Die restaurierte Dreikönigskirche beherbergt heute auch zahlreiche Veranstaltungen
Die restaurierte Dreikönigskirche ist Schauplatz für zahlreiche Veranstaltungen

Wer wohnt hier?

Die Innere Neustadt ist ein Viertel für jung und alt. Der Altersdurchschnitt ist jedoch mit ca. 41 Jahren etwas niedriger als der Durchschnitt im gesamten Dresden. Durch die Dichte an Schulen und Kindergärten ist das Stadtviertel durchaus auch für Familien mit Kindern attraktiv.

Hier eine kleine Auflistung:

Kindertagesstätte Weltentdecker

Evangelische Kita „Haus Dreikönigskinder“

4. Grundschule mit Hort (Rosengartenschule)

30. Mittelschule

Romain-Rolland-Gymnasium

Verkehr

Vom Albertplatz aus kommt du fast überall hin
Der Albertplatz ist der Hauptverkehrspunkt in der Neustadt – von hier aus kommst du fast überall hin

Die Lage der Inneren Neustadt kann als eine der besten in Dresden bezeichnet werden. Zu Fuß erreichst du in nur wenigen Minuten die Neustadt über den Albertplatz oder die Altstadt über die Augustusbrücke.

Parkplätze sind hier aufgrund von verkehrsberuhigten Bereichen knapp. Kostenlose Parkplätze findest du so gut wie gar nicht, hier hilft meist nur ein gültiger Parkschein weiter. Lediglich am Albertplatz sind einige freie Parkplätze zu finden – doch hier gilt: wer zuerst kommt malt zuerst!

Beste Anbindung an den ÖPNV erhälst du vom Albertplatz und auch den Neustädter Bahnhof erreichst du sehr gut zu Fuß.

Verbindungen vom Albertplatz:

Buslinien: Linie N 5, 261, 326, 328

Straßenbahnverbindungen: 3, 6, 7, 8, 11

Weitere Informationen zu den öffentlichen Verkehrsmitteln findest du hier.

Einkaufen

Viele kleine und größere Läden säumen die Straße - hier findest du fast alles was du brauchst
Viele kleine und größere Läden säumen die „Hauptstraße“ – hier findest du alles was das Shoppingherz begehrt

Mit einem herrlichen Blick, lässt es sich vor allem jetzt im Frühling besonders gut bummeln. Ob Schuhladen, Drogerieladen oder Bastelladen, hier findest du eine große Bandbreite aus den verschiedensten Sparten an einem Ort.

Einen dickeren Geldbeutel brauchst du, wenn du auf der Königsstraße einkaufen willst. Hier sind vor allem Läden aus dem höheren Segment angesiedelt. Du findest aber auch einige Antikläden, wie zum Beispiel das Antik und Design, in denen Nostalgiker bestens aufgehoben sind.

Für den größeren Einkauf findest du einen Supermarkt der Kette Konsum in der Neustädter Markthalle, die sich ebenfalls an der Hauptstraße befindet.

Essen und Trinken

In der Markthalle gibt es etwas für Zwischendurch, wie im russischen Spezialitätenladen oder im Asia Imbiss
In der Markthalle gibt es etwas für Zwischendurch, wie im russischen Spezialitätenladen oder im Asia Imbiss

Neben den vielen Einkaufsmöglichkeiten auf der Hauptstraße, warten dort auch einige Restaurants und Imbisse, wie zum Beispiel die Salatbar Grünzeugs auf dich.

Leckeres Eis auf die Hand oder einen Eisbecher kannst du im Sommer im Café Venezia schlemmen. Mit einem wunderbaren Blick auf die Altstadt lässt sich hier gut das Treiben am Ende der Hauptstraße verfolgen. Gern wird auch des Café Rosengarten besucht, welches eingeschlossen in einer Parkanlage einen herrlichen Ausblick auf die Elbe bietet.

Für den Abend ist das Restaurant Daniel zu empfehlen. Hier gibt es saisonale und regionale Produkte, wie zum Beispiel in der aktuellen Frühjahrskarte eine Kresseschaumsuppe mit Morchelringen und Knusperbrot. Gemütlich sitzt du im Sommer auch am Brunnen hinter der Dreikönigskirche, wo du im El Espanol herrliche Tapas, wie zum Beispiel Feige im Speckmantel, genießen kannst.

Freizeit

Die Elbwiesen laden nicht nur zu warmen Jahreszeiten zu einem Spaziergang ein
Die Elbwiesen mit dem weltberühmten Canaletto-Blick laden nicht nur in den warmen Jahreszeiten zu einem Spaziergang ein

Passend zum Flair des Viertels gibt das Museum im Kügelgenhaus einen Einblick in die Dresdner Romantik. Es befindet sich in einem der wenigen wirklich erhaltenen Bürgerhäusern aus der Barockzeit, welches an sich schon einen Besuch wert ist.

Internationale Künstler treten regelmäßig in einzigartigem Ambiente in der Dreikönigskirche zu den Themen Musik, Tanz und Theater auf. Die Filmnächte am Elbufer, die von Ende Juni bis Ende August stattfinden, sind außerdem bestens fußläufig zu erreichen und natürlich sehr zu empfehlen.

Wer sich aktiv betätigen möchte, der hat neben dem direkten Zugang zum Elbradweg, außerdem die Möglichkeit sich in der Musikschule Heinrich-Schütz-Konservatorium in der Tanzschule oder am Instrument auszutoben.

Nicht nur die einzigartige Lage machen die Innere Neustadt zu einem Viertel mit bester Wohnqualität. Viele kleine Läden decken den täglichen Bedarf bestens ab und erleichtern das Leben. Besonders im Frühling ist dieser Stadtteil einfach ein Traum, doch auch in den anderen Jahreszeiten muss sich die Innere Neustadt mit ihrer alten Geschichte keinesfalls verstecken. Schaut doch aber am Besten selbst mal vorbei. 

One comment

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *