Die 10 besten Rodelberge in Dresden

Bahn frei, Kartoffelbrei! Auch wenn dieser Winter bisher leider noch keinen Schnee brachte, schadet es nicht für den im nächsten Jahr kommenden vorbereitet zu sein! Damit ihr schon einmal wisst, wo ihr im Falle eines Schneefalles am besten Schlitten fahren könnt, haben wir euch eine Liste an tollen Rodelbergen zusammengestellt, wo kein Rodelfan mehr zu bremsen ist..!

Der Hutberg in Weißig

Der Hutberg ist wohl der beliebteste Rodelberg in der Dresdner Umgebung. Zu finden ist er gleich in der Nähe vom Kaufland Dresden-Weißig und obwohl er ein bisschen außerhalb liegt, lohnt sich die Fahrt dahin! Insgesamt beträgt der Hutberg eine Höhe von 311 Metern und hat eine breite Fahrtfläche, wodurch man sich beim Rodelspaß nicht allzu sehr in die Quere kommen kann.

Am Ostragehege

Dieser Rodelberg ist unter vielen Dresdnern bereits bekannt. Zu finden ist er im Ostra-Gehege, gegenüber vom Dresdner Hafen hinter der Eissporthalle. Dieser Hügel ist künstlich aufgeschoben und die Fahrtstrecke stellenweise bis zu 250 Meter lang! Hierbei gibt es Strecken von verschiedener Schnelligkeit, somit ist für jeden etwas dabei!

An den Elbwiesen

Auch an den Elbwiesen kann man gut rodeln gehen. Auf Höhe des Rosengartens findet man einige kleinere zum Schlittenfahren geeignete Hügel. Vorteil hier ist, dass man wenigstens den Schlitten nicht so lange wieder bergauf ziehen muss! Außerdem liegen die Elbwiesen angenehm zentral und das Rodeln gehen kann gut mit einem Spaziergang an der Elbe verbunden werden.

Im Alaunpark

Und wenn wir schon einmal in der Neustadt sind: auch im Alaunpark sind alle Jahre wieder Kinder mit Schlitten anzutreffen. Vorallem wenn man nicht weit laufen oder fahren möchte, ist hier der perfekte Ort zum Rodeln, da man trotz kurzer Fahrtstrecke hier schwungvolll runterrodeln kann. Die Fahrtstrecke beträgt an den längsten Stellen ungefähr 40 bis 50 Meter.

Im Waldpark in Blasewitz

Eine weitere Rodelmöglichkeit, welche gut mit einem Spaziergang verbunden werden kann, ist im Waldpark in Blasewitz zu finden. Auch hier gibt es einige Hügel, welche man mit dem Schlitten herunterfahren kann, ohne frustiert lange wieder hochlaufen zu müssen, wo vorallem für die Kleineren der Spaß nicht so schnell wieder vorbei ist.

An der Waldschlösschenbrücke

Dieser Rodelberg ist vorallem sehr gut für Kinder geeignet, da die Rodelstrecke sehr weitläufig und nicht zu steil ist. Dadurch fährt man nicht allzu schnell, kommt sich nicht in die Quere und kann die Kinder immer gut im Blick behalten.

Im Großen Garten

Wieder ein Rodelberg, welcher ein schönes Spaziergangsziel ist, mit welchem man die Kinder auch bei kalten Wintertemperaturen rauslocken kann: der Rodelberg im Großen Garten. Eine schöne, kurze Rodelstrecke, welche auch den Kleinen viel Spaß machen wird!

Am Proschhübel

Der Proschhübel befindet sich in der Nähe des Industriegeländes und garantiert eine lange Abfahrt. Vom Proschhübel hat man eine sehr gute Aussicht-was dem ganzen noch eine extra Portion Charme verleiht.

Im Gondler

Auch dieser Park eignet sich super zum Rodeln verbunden mit einem romantischem Winterspaziergang. Zu finden ist er in Dresden Hellerau. Er ist ungefähr 10 Meter hoch und die Fahrtstrecke beträgt ungefähr 50 Meter.

In der Dresdner Heide

Und last but not least: auch in der allseits und zu jeder Jahreszeit beliebten Dresdner Heide findet sich hier und da ein Rodelberg. Vorallem eine Idee für die Dresdner die in Bühlau wohnen aber nicht zum Hutberg fahren wollen. Dadurch dass die Dresdner Heide so groß ist, eignet sie sich auch gleich für eine kleine Wanderung.

Welcher Rodelberg ist euer persönlicher Favourit und kennt ihr noch einen, den wir in unserer Liste vielleicht noch nicht aufgeführt haben? Schreibt es doch gerne in die Kommentare und vergesst nicht:auch beim ungefährlich scheinendem Rodelspaß ist Vorsicht auf sich selbst und andere geboten. Viel Spaß!

2 comments

  1. Hallo liebe Dresden-Freunde!
    In Klotzsche gab es einst eine historische Rodelbahn, die seinerzeit vom „Ersten Verschönerungsverein VVKK“ extra angelegt worden war. Davon gibt es noch einige historische Fotos.
    Die Rodelbahn begann oberhalb des Nesselgrundes unter dem damals noch vorhandenen Eisenbahnviadukt. Das Ende der Bahn war im Prießnitzgrund. Manche geschickten Rodler sollen es bis an die Prießnitz geschafft haben. Lustig sind folgende Überlieferungen: Die Rodler verwendeten Trillerpfeifen, um sich den Weg freizupfeifen. Diese störten angeblich den Rangierverkehr auf dem nahen Klotzscher Bahnhof, so dass die Polizei eine Verfügung zum Verbot dieser Trillerpfeifen aussprechen musste.
    Ein bekannter Klotzscher Einwohner verlangte sogar die Abholzung der Bäume entlang der Rodelbahn, damit mehr Schnee auf die Bahn fallen sollte. Ja, damals gab es noch grimmige Winter mit sehr viel Schnee.

    1. Hallo Siegfried, danke für deinen Kommentar-das ist wirklich eine lustige und spannende Geschichte zum Thema Rodeln in Dresden. Es ist sehr schade, dass die Winter heute nicht mehr so schneereich sind wie früher… Wir hoffen auf Schnee Anfang nächsten Jahres aber bei so warmen Temperaturen könnte sich das schwierig gestalten.
      Liebe Grüße!
      Finja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.