Bunte Schnittchen, Foto ©Wilde Flora

Wilde Flora – Pop up-Café im Japanischen Palais

Seit dem 10. Mai 2019 ist Dresden um ein Café reicher! Es ist besonders – dieses Café. Anders als andere. Der Raum – einer der Ausstellungsräume im Japanischen Palais. Dieser eine Raum ist auch Ort für all das, was im Café passiert. In einem einzigen Raum wird geschnibbelt, gekocht, garniert, geplant, es werden Ideen ausgetauscht. Düfte ziehen durch die Lüfte. Du siehst, was du essen wirst. Lust. Hunger. Der Raum lädt zum Verweilen ein. Ein Blick aus dem Fenster eröffnet dir die Sicht auf eine fast wilde Flora – das essbare Museum. Die Flora die du letztlich auf deinem Teller wiederentdecken wirst. – Das Café als Kunstobjekt.

„Die Erfindung der Zukunft“

Am 10. Mai 2019 wurde im Japanischen Palais die Ausstellung „Die Erfindung der Zukunft“ eröffnet. Zugrunde liegt der Ausstellung eine Befragung von 15-35-Jährigen in Sachsen aus dem vergangenen Herbst: Wie wollen wir leben und was macht ein gutes Leben aus? Auf die Ergebnisse der Befragung nimmt die Ausstellung mit ihren Themenräumen Bezug. In den sogenannten Möglichkeitsräumen werden dem Besucher praktische Handlungsansätze für die Zukunft geliefert. Einer dieser Möglichkeitsräume ist die „Wilde Flora“.

Pop up-Café im Japanischen Palais, Foto ©Wilde Flora
Pop up-Café im Japanischen Palais    Foto ©Wilde Flora

Pop up-Café

Das Café ist eigens für die Ausstellung auf die Beine gestellt wurden und wird vorerst wieder mit ihr enden. Die Pforten der „Wilden Flora“ bleiben bis zum 3. November 2019 für Besucher geöffnet. Aber so ganz einfach ist es nicht, wieder aufzuhören.

Wildkräuter faszinieren Christiane von der „Wilden Flora“ schon lange. Es sind die Kräuter, die hier regional verwurzelt sind, die jedoch mit wachsender Popularität hier kultivierter Pflanzen recht oft zum Unkraut degradiert wurden. Das Anliegen von Christiane ist es, die regionale Vielfalt zu erhalten. Und die Menschen für diese Thematik zu sensibilisieren. Daraus entstand die Idee eines Cafés. Vielmehr der Wunsch. Eine Begleiterin war auch bald gefunden. Und der Name. „Wilde Flora“.

Bald danach fand sich der geeignete Rahmen, die Ausstellung. Die „Wilde Flora“ als Café der Zukunft. Und dann ging es ganz schnell.

Das Mobiliar fand sich im Fundus des Japanischen Palais. Die Zusammenstellung wirkt harmonisch. Alles passt zusammen. Pop-up eben. So als könnte dieses Café auch ganz schnell woanders wiederaufgebaut werden. Auch das Geschirr wurde bunt zusammengestellt. Einheitlich ist hier nichts. Die Abläufe sind scheinbar noch ein tägliches Neuentdecken, Lernen und Ausprobieren.

Salat aus dem Innenhof, Foto ©Wilde Flora
Salat aus dem Innenhof    Foto ©Wilde Flora

Null-Müll-Versuch

Im Konzept der Ausstellung war die Idee verankert, ein Café ins Leben zu rufen, welches keinen oder wenigstens nur minimal Müll verursacht – darauf wollte sich das Team der „Wilden Flora“ einlassen. Und das Kozept wird umgesetzt: gekauft und verarbeitet wird regionales und saisonales Gemüse aus Bio-Anbau, direkt vom Bauern über die Verbrauchergemeinschaft Dresden, die Wildkräuter wachsen im Innenhof.

Dort steht ein Kräutergarten der Ufer-Projekte Dresden e.V.: das Essbare Museum, ein weiterer Möglichkeitsraum der Ausstellung. Die Besucher haben die Möglichkeit, den Garten aktiv mitzugestalten und mit allen Sinnen die Möglichkeiten städtischer Nahrungsmittelgewinnung erfahren. Gegossen werden die Kräuter von den Besucher*innen.

Was sonst noch fehlt, wird momentan nahezu ausschließlich in der Verbrauchergemeinschaft besorgt, zumeist in Großpackungen, statt Tetrapacks kommen nur Glasflaschen in die „Wilde Flora“.

Und so wird zumeist selbst produziert, was letztlich auf dem Esstisch landet. Marmelade, Kompott, Brot und Kräutertee – bioregionales und saisonales Essen aus eigener Herstellung. Da fängt der Tag bereits längst vor den Öffnungszeiten an, viel muss vorbereitet werden, bis letztlich die Gäste ihre Mahlzeit auf den Tisch bekommen. Was dort in liebevoller Kleinarbeit zusammengestellt wird, kann sich sehen lassen. Schmecken lassen. Ein Genuß. Guten Gewissens genießen.

Gedicht aus Kräutern und Blüten, Foto ©Wilde Flora
Gedicht aus Kräutern und Blüten    Foto ©Wilde Flora

3-Gänge-Menü

Grüne Gazpacho, hausgemachte Dinkelpasta mit Zitronen-Zucchini-Haschee, Mandel-Gurke-Birnen-Smoothie. Von Mittwoch bis Freitag ab 12 Uhr gibt es ein 3-Gänge-Menü, täglich um neue Geschmacksnuancen reicher. Stets vegetarisch, sehr oft vegan. Und überaus kreativ, auch was die wundervolle Dekoration der Speisen mit Wildkräutern aus dem Garten angeht. Ein Farbenspiel auf dem Teller. Ein Geschmackserlebnis auf der Zunge. Und dies zusammen für 11,90€.

Aber auch, wer nur einen Kaffee trinken will, kommt hier auf seine Kosten. Kaffe aus fairem Anbau – versteht sich von selbst.

Während des Palaissommers konntet ihr in der „Wilden Flora“ pünktlich nach dem Yoga ein Yogafrühstück zu euch nehmen. Das Angebot wurde dankend angenommen. Und da Yoga und Nachhaltigkeit zusammengehören gibt es auch weiterhin am Wochenende Yoga im  japanischen Palais (bei schönem Wetter draußen) und weiterhin gibt es auch das Yoga-Frühstücksangebot in der „Wilden Flora“. Immer samstags und sonntags ab 10 Uhr. Infos zum Yoga im Palais erhaltet ihr hier. Auch Nicht-Yogi*nis werden hier verköstigt!

Mittlerweile stehen hinter der „Wilden Flora“ 12-14 Menschen. Nicht alle, aber viele von ihnen, verbringen ziemlich viel Zeit am Tresen. Für viele von ihnen besteht der Wunsch, das Café über die Ausstellung hinaus, weiterzubetreiben. Die Idee weiterzuverbreiten. Und Menschen nach wie vor zu sensibilisieren. Auch die Gäste sprechen sich zahlreich für einen Erhalt aus, Besucher*innen der Ausstellung, Personal des Japanischen Palais und Gäste, die eigens das Café kennenlernen wollen. Eine Bereicherung. Vielleicht eben doch kein Pop-up. Wir werden sehen.

Es gibt viel zu tun, Foto ©Wilde Flora
Es gibt viel zu tun    Foto ©Wilde Flora

 

Bevor die Ausstellung am 3. November 2019 zuende geht solltet ihr, solange die Entwicklung der Zukunft der „Wilden Flora“ noch ungewiss ist, schnellstens vorbeikommen und eurem Gaumen diese Freuden erlauben:

 

Café Wilde Flora im Japanischen Palais

Palaisplatz 11, 01097 Dresden

Mittwoch bis Freitag 12-18 Uhr, Samstag & Sonntag 10-18 Uhr

Schau dir das Café vorab schon mal bei Facebook und Instagram an.

 

Nächster Workshop:

5. Oktober 2019 11-13 Uhr „Zu Tisch in der Wilden Flora“ im Rahmen des Umundu-Festivals

Blick auf den Kräutergarten, Foto by Wilde Flora
Blick auf den Kräutergarten    Foto ©Wilde Flora

 

Noch bis zum 3. November 2019 lockt euch die „Wilde Flora“ ins Japanische Palais. Unbedingt solltet ihr die wundervolle Zusammenstellung der Gerichte probieren! Lasst euch ein auf Wildkräuter, wie ihr sie auch bei euch hinter dem Haus auf der Wiese finden könnt. Kommt und schmeckt und lernt! Für eure Zukunft :-) Oder nutzt ihr bereits Wildkräuter zum Verfeinern eurer eigenen Küche? Welche sind eure Lieblingskräuter?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *