Dresden Pioneers (lila) vs. Riot Rockets Leipzig bei der MeisterInnenschaft im Osten 2019
Jürgen Ziegler

Roller Derby und andere außergewöhnliche Sportarten in Dresden

Wir alle kennen Dynamo Dresden. Auch die Dresden Monarchs, die Dresdner Eislöwen und vermutlich sind die Volleyballfrauen vom DSC oder die Dresdner Titans den meisten Dresdnern und Dresdnerinnen ein Begriff. Die Stadt bietet ein buntes Angebot an Breitensportarten, doch wusstet ihr zum Beispiel, dass es in Dresden eine Quidditch-Mannschaft gibt, dass die amtierenden deutschen Meisterinnen im Roller Derby aus Dresden sind oder welche Sportart die Dresden Wolves ausüben?

 

Roller Derby

Im Vergleich zu vielen anderen Teamsportarten ist Roller Derby ein noch recht junger Sport. Er wurde in den 1940er Jahren in den USA begründet und, ähnlich wie das Wrestling, als Showkampf ausgeübt. Nach einigen erfolgreichen Jahren flachte die Begeisterung für die Sportart wieder ab, bis in den 90er Jahren aus den Showspielen eine ernsthafte Sportart entstand. Sie wurde vornehmlich von Frauen ausgeübt und noch heute gilt Roller Derby primär als Frauensportart.

Dresden Pioneers (lila) vs. Rockin' Rollers bei einem Tournament in Paris | Foto: Jürgen Ziegler
Dresden Pioneers (lila) vs. Rockin‘ Rollers bei einem Tournament in Paris | Foto: Jürgen Ziegler

Was ist Roller Derby?

Roller Derby ist ein Vollkontaktsport. Gespielt wird auf einem ovalen Track, einer ebenerdigen Bahn auf Sporthallen-, Dielen- oder Betonboden. Ein Spiel, auch Bout genannt, geht 60 Minuten und ist in zwei 30-minütige Periods unterteilt. Die beiden Halbzeiten wiederum unterteilen sich in Jams, die maximal zwei Minuten dauern. Bei einem Bout können pro Mannschaft – oder besser Frauschaft – bis zu 15 Spielerinnen antreten. Je Jam werden auf dem Track fünf Spielerinnen pro Team aufgestellt. Eine davon ist die Jammerin, die anderen vier werden als Blockerinnen bezeichnet. Die Jammerin, erkenntlich an dem Stern auf ihrer Helmhaube, ist dafür verantwortlich Punkte einzufahren. Das tut sie, indem sie die gegnerischen Blockerinnen überrundet. Das Überholen der Gegnerinnen, inklusive dem Fahren einer Runde um den Track, heißt Scoring Pass. In einem Scoring Pass sind vier Punkte möglich. Für jede an der Hüfte überholte, gegnerische Blockerin erhält die Jammerin einen Punkt. Das erste Überrunden je Jam nennt man Initial Pass. Im Initial gibt es noch keine Punkte, aber es entscheidet sich, welche der beiden Jammerinnen den Lead Jammer Status erhält. Die Lead Jammerin hat das Privileg den Jam auch vor Ablauf der zwei Minuten durch das Callen, ein wiederholtes Klopfen auf ihre Hüftknochen, zu beenden. Eine weitere Besonderheit ist der Pivot, das ist eine der vier Blockerinnen. Sie trägt eine Helmhaube mit einem Streifen und kann durch einen Star Pass (Übergabe der Sternhaube) im Laufe des Jams zur Jammerin werden. Gewinnerinnen sind diejenigen, die am Ende die meisten Punkte eingefahren haben.

Neben den Skaterinnen benötigt man für ein Roller Derby Spiel auch Schiedsrichter. Diese lassen sich in zwei Gruppen unterteilen: Die Skating Officials, auch Refs genannt und die Non-Skating-Officials, die NSOs. Pro Spiel werden sieben Refs benötigt und bis zu zwölf NSOs. Sie garantieren, dass alle Regeln eingehalten werden, die Sicherheit des Spiels gewährleistet ist und sie sind es auch, die die Spielerinnen bei Regelverstößen in die Penalty Box schicken und dort die 30 Sekunden Zeitstrafe nehmen, bevor die Spielerin wieder auf den Track zurückkehren darf. Wie bei jedem Vollkontaktsport ist es auch im Roller Derby wichtig sich an das Regelwerk und die legalen Blocking-Zonen zu halten, um Verletzungen zu minimieren. Zwar sind die Spielerinnen mit Helm, Mundschutz, Knie-, Ellenbogen- und Handgelenkschonern ausgestattet, dennoch kann zum Beispiel ein Back Block, das Fahren in die Rückenmitte einer Gegnerin, sehr schmerzhaft sein.

Seit 2012 gibt es die Dresden Pioneers, das A-Team von Roller Derby Dresden. Nach der Gründung eines Bundesligaspielbetriebs und Einstieg in die 2. Bundesliga 2015 stiegen die Pioneers nach nur einer Saison in die 1. Bundesliga auf. 2018 konnten sie hier fünf von sechs Spielen für sich entscheiden und damit den deutschen Meisterinnentitel gewinnen. Ein weiteres Highlight am Jahresbeginn 2018 war der Roller Derby World Cup in Manchester. Erstmalig wurde die Weltmeisterinnenschaft nicht in den USA, sondern in Europa ausgetragen. Fünf Spielerinnen aus Dresden schafften es in das National- und Trainingskader.

Ihr möchtet euch Roller Derby ansehen oder vielleicht sogar selbst ausprobieren?

Das aktuelle Logo von Roller Derby Dresden
Logo von Roller Derby Dresden

Liga: Roller Derby Dresden, SV Motor Mickten Dresden e.V

Training: donnerstags, ab 20.15 Uhr

Ort: Sportcenter Motor Mickten, Pestalozziplatz 20, 01127 Dresden

Kontakt: rollerderby@motor-mickten.de

Website: www.rollerderby.motor-mickten.de

Facebook: Roller Derby Dresden

Nächstes Heimspiel: 05. Oktober 2019, 16.00 Uhr

Quidditch

1997 wurde das erste Buch Harry Potter and the Philosopher’s Stone in Großbritannien veröffentlicht. Ein Jahr später erschien die Übersetzung Harry Potter und der Stein der Weisen in Deutschland. Die Buchversion der kreativ-fiktiv geschaffenen Welt rund um den Zauberschüler begeisterte und berührte unzählige Menschen und verkaufte sich mehr als 100 Millionen Mal. Es ist der unglaublichen Kreativität, dem Ideen- und Schöpfungsreichtum der englischen Autorin Joanne K. Rowling zu verdanken, dass wir nicht nur über zehn Jahre hinweg mit großartigem Lesestoff versorgt wurden, sondern abseits von Hogwarts auch in Dresden die Sportart Quidditch ausüben können. 2005 wurde Quidditch von einer Gruppe amerikanischer Studenten an Muggel-Verhältnisse angepasst und kann seither auch in einer Welt ohne fliegende Besen gespielt werden.

Was ist Quidditch?

Quidditch ist eine Teamsportart bei der gleichzeitig sieben SpielerInnen auf dem Feld stehen und verteilt auf vier verschiedenen Positionen spielen. Insgesamt kann ein Team aus bis zu 21 Mitgliedern bestehen. Quidditch ist ein Kontaktsport und wird in gemischtgeschlechtlichen Teams gespielt. Pro Team gibt es drei Chaser, einen Keeper, zwei Beater und einen Seeker. Durch farbige Stirnbänder lassen sich die SpielerInnen den verschiedenen Positionen zuordnen (Chaser – weiß, Keeper – grün, Beater – schwarz, Seeker – benötigt keins). Weiterhin werden für ein Spiel fünf Bälle, sechs Hoops (drei Torringe je Team) und natürlich ein Besen pro SpielerIn benötigt. Ziel des Spiels ist es, möglichst viele Punkte zu erzielen. Das geschieht, indem die drei Chaser versuchen mit dem sogenannten Quaffel durch einen der drei Torringe zu werfen. Jedes Tor wird mit 10 Punkten belohnt, wobei der gegnerische Keeper die Torringe bestmöglich verteidigt. Die beiden Beater haben drei Bludger (Klatscher) zur Verfügung, um die gegnerischen Spieler damit abzuwerfen und so „auszuknocken“, was dem eigenen Team einen Spielvorteil verschafft. Zuletzt gibt es dann noch den Seeker, der dafür verantwortlich ist den Snitch (Schnatz) zu fangen. Der Schnatz ist beim Muggel-Quidditch anstelle einer geflügelten, goldenen Kugel ein Tennisball, der in einer Sportsocke am Hosenbund eines neutralen Schnatzläufers befestigt ist. Nicht minder spannend ist eine solche Schnatzjagd, wenn der Schnatzläufer ab der 18. Minute auf das Spielfeld kommt und versucht den Schnatz so lange wie möglich vor den Seekern beider Teams zu beschützen. Schafft es einer der Seeker den Schnatz zu fangen, so endet das Spiel und sein Team erhält 30 Punkte zusätzlich zu den bereits erspielten.

Der Besen, eine circa ein Meter lange Stange, ist die ganze Spieldauer über zwischen den Beinen zu halten. Dies ist sowohl eine Hommage an das Quidditch der Zauberwelt als auch eine echte Erschwernis im Spiel, da das Halten des Besens sämtliche Fang- und Wurfabläufe mit nur einer Hand zulässt.

Wie auch Roller Derby ist Quidditch auf sechs bis sieben Schiedsrichter auf dem Feld und einige Offizielle neben dem Spielfeld angewiesen, um das Spiel fair und übersichtlich zu halten. Eine weitere Gemeinsamkeit mit vielen anderen Sportarten: Die Schiedsrichter sind an ihren schwarz-weißen Streifen zu erkennen. Auch im Quidditch haben Regelverstöße einen Aufenthalt in der Penalty Box zur Folge. Die verschiedenen Penalties werden durch farbige Strafkarten angezeigt und mit Zeitstrafen zwischen einer und zwei Minuten geahndet.

Die Delumiators Dresden, gegründet im August 2017, sind mittlerweile eines von mehr als 40 deutschen Quidditchteams.  Das Dresdner Team ist ein Vollmitglied des deutschen Quidditchbundes. Die Deluminators nehmen am Spielbetrieb der Liga Ost Teil, wo sie sich in der vergangenen Saison hinter Berlin und Leipzig den dritten Platz erkämpfen konnten.

Ihr wolltet schon immer einmal auf einem Besen fliegen und Klatschern ausweichen?

Logo der Deluminators Dresden
Logo der Deluminators Dresden

Liga: Deluminators Dresden, Quidditch Club Dresden e.V.

Training: sonntags, ab 16.00 Uhr

Ort: Dohnaer Straße 154, 1239 Dresden

Kontakt: qcdresden@gmail.com

Website: www.deluminatorsdresden.de

Facebook: Deluminators Dresden – Quidditch

Nächstes Heimspiel: unbekannt

Footy

Das Krafttier Wolf ist nicht nur für ein stark ausgeprägtes Sozialverhalten und das Leben in Familienverbänden bekannt, sondern ebenso für clevere Jagdstrategien in der Gruppe. Sie sind echte Teamplayer. Schon bei den Kelten wurde das majestätische Tier als Symbol der Gemeinschaft verehrt, aber auch die Eigenschaften Taktik und Wissen werden den Wölfen zugeschrieben.

Vermutlich hat sich das 2011 gegründete Footy-Team in Dresden genau deswegen für den Namen Dresden Wolves entschieden.

Foto: Munich Kangaroos
Foto: Munich Kangaroos

Was ist Footy?

Footy oder auch Australian Rules Football wird mit einem ellipsenförmigen Ball auf einem großen, ebenfalls ellipsenförmigen Spielfeld gespielt und ist eine Variante des weitläufig bekannten Fußballs. Anstelle von benetzten Toren erzielt man Punkte, indem man zwischen die Goal Posts (Torpfosten) oder Behind Posts (Nebenpfosten) am Ende des Spielfeldes trifft. Ein Treffer zwischen die Goal Posts wird mit sechs Punkten belohnt, ein Behind mit einem Punkt. Beim Footy kann der Ball als Kick (Schuss) oder als Hand Pass (Handpass) gespielt werden, wobei das Werfen verboten ist und der Ball in einer Hand festgehalten wird, während die Faust der anderen Hand gegen den Ball schlägt. Ähnlich wie beim Basketball muss der spielführende Spieler den Ball prellen und zwar alle 15 Meter. Wie auch die beiden Vorgängersportarten ist Footy ebenfalls ein Vollkontaktsport. Besonders spannend für die Zuschauer sind zahlreiche schnelle Kämpfe um den Ballbesitz, kraft- und eindrucksvolle Tackles und die zügigen Bewegungsmuster der Teams.

Eine Mannschaft besteht aus bis zu 22 Spielern, wobei 18 Spieler auf dem Feld stehen und vier Auswechselspieler bis zu ihrem Einsatz auf der Bank sitzen. Ungewöhnlich für die meisten Sportarten: Beim Footy wird auf festgeschriebene Positionen, darunter auch die eines Torwarts, oder Abseitsregelungen verzichtet. Unter den Fußballvarianten ist Footy die mit der wohl längsten Gesamtspielzeit. Ein Spiel ist in vier Viertel unterteilt, wobei ein Viertel 20 Minuten dauert (je nach Liga sind auch 15 oder 25 Minuten je Viertel üblich). Hierbei handelt es sich um die Nettospielzeit, da die Spieluhr bei Anstößen oder nachdem der Ball im Aus ist gestoppt wird ist pro Viertel mit etwa 30 Minuten zu rechnen.

Der Spielanstoß erfolgt im sogenannten Center Square, einem 50 x 50 Meter großen Feld in der Spielmitte, in dem sich maximal vier Spieler je Team aufhalten dürfen. Diese Spieler werden auch als Ruckmen bezeichnet und versuchen, den durch einen Schiedsrichter aufgeprellten Ball aus der Luft zu einem Mitspieler zu lenken. Ab dann gestaltet sich das Spiel durch Pässe, Marken (das Fangen eines Balles über eine Distanz von mindestens 15 Metern), Tackles, Freistöße oder auch Fouls.

Neun Schiedsrichter begleiten ein Spiel, aufgeteilt in drei Haupt- und zwei Torschiedsrichter sowie vier Linienrichter.

Getackelt werden dürfen nur Spieler in direktem Ballbesitz und in einem Bereich zwischen Schulter und Knie, Tackles außerhalb dieser Zonen werden mit einem Foul geahndet. Im professionellen Footy werden Fouls ausschließlich mit Freistößen geahndet, es gibt keine Penalty Box oder etwas Vergleichbares wie rote oder gelbe Karten. Schiedsrichter vermerken im anschließenden Game Report schwerwiegendere Verstöße, wodurch der betroffene Spieler durch die Liga sehr lange oder sogar lebenslänglich gesperrt werden kann. In niedrigeren Ligen wird aber aus verschiedenen Gründen mit zusätzlichen Zeitstrafen gearbeitet.

Die Wolves, die eine Sektion des Rugby Cricket Dresden e.V. sind, spielten einige Zeit nach der Gründung in der Prag-Liga, bevor die Mannschaft 2015 in die Australian Football League Germany (AFLG) wechselte. Dort messen sie sich seither jährlich mit sechs bzw. sieben weiteren Teams. Zu ihren bisherigen Erfolgen zählt der Gewinn des AFLG-9-Finals 2017.

Ihr habt Lust bekommen euch Autralian Rules Football mal genauer anzusehen?

Logo der Dresden Wolves
Logo der Dresden Wolves

Liga: Dresden Wolves, Rugby Cricket Dresden e.V.

Training: montags & mittwochs ab 18.30 Uhr

Ort: Sportpark Ostragehege Dresden

Kontakt: presse@rcd-sport.club

Website: http://www.rcd-sport.club

Facebook: Dresden Wolves

Nächstes Heimspiel: 13. Juli 2019, 15.00 Uhr, Sportpark Ostra

 

Falls für euch noch nicht ganz das Richtige dabei war, findet ihr vielleicht hier eure neue Lieblingssportart:

Mermaiding

Was ist das?

Einmal die Beine gegen eine Schwimmflosse eintauschen und so grazil wie Arielle die kleine Meerjungfrau durchs Wasser gleiten. Ganz so leicht ist das Monoflossentauchen mit Elementen des Wasserballets, das einiges an Körperspannung erfordert, jedoch nicht. Spaß macht es trotzdem!

Training: Verschiedene Kurse können über die Plattform swimolino gebucht werden

Ort: Geibeltbad Pirna oder Hains Freizeitzentrum Freital

Website: Swimolino, Geibeltbad PirnaHains Freizeitzentrum Freital

Hula Hoop

Was ist das?

Die altbekannten Hula Hoop Reifen aus Kindheitstagen wirbeln um die Taille, die Arme und den Hals. Ein Gymnastik-Sport bei dem es auf Fitness, Körperspannung, Bewegungsabfolgen und Koordination ankommt. Neben mit Musik unterlegten Choreografien und Tricks werden gleichzeitig vielseitige Muskeln trainiert sowie die Beweglichkeit geschult.

Training: Kursbuchung über die Website

Ort: Tenzaschmiede, Pfotenhauerstraße 59, 01307 Dresden

Kontakt: info@hula-nelly.de

Website: www.hula-nelly.de

Facebook: Hula Nelly

Tamburello

Was ist das?

Tamburello ist ein Sammelbegriff für verschiedene Ballsportarten wie Tennis, Badminton oder Volleyball, die in abgewandelter Form und mit einem Tamburin-ähnlichen Schläger gespielt werden. Besonders fordert und fördert diese Sportart die Kondition, Koordination und den Teamgeist.

Liga: Tamburello Dresden, SV Sachsenwerk e.V.

Training: Tambourelli Training – mittwochs, ab 18.30 Uhr, Turnhalle Bertolt-Brecht-Gymnasium & Familien Tambourelli Training – samstags, ab 18.00 Uhr, Sporthalle der 33. Grundschule

Kontakt: sebastian.rose@tamburellodresden.de

Website: www.tamburellodresden.de

Facebook: Tamburello Dresden

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *