forschung header 2

DFG-Forschungszentrum (CRTD) – Forschungseinrichtungen Dresdens Teil 2

Heute möchten wir die Vorstellung der Forschungseinrichtungen in Dresden fortführen. Dieses mal geht es um das DFG-Forschungszentrum (CRTD) für regenerative Therapien.

Die Gründung des DFG-Forschungszentrum (CRTD) erfolgte im Jahr 2006 und wurde bereits zwei mal als Exzellenzcluster ausgezeichnet. Dabei steht CRTD für „Center for Regenerative Therapies TU Dresden“. Das Dresdner Forschungszentrum ist das erste seiner Art in Ostdeutschland und besteht aus mehr als 90 Forschungsgruppen von Partnerinstitutionen.

Das DFG-Forschungszentrum CRTD widmet sich in seinen Forschungen insbesondere der Erforschung adulter Stammzellen und den Selbstheilungsmechanismen des menschlichen Körpers. Der Fokus liegt dabei auf der Regeneration des kranken Gewebes, sodass diese nicht mehr durch Implantate ersetzt werden müssen, sondern der Körper dieses Gewebe selbst regenerieren kann. Weiterhin sollen die Erkenntnisse der Grundlagenforschung in die klinische Anwendung übertragen werden.

Das Ziel der Forschungseinrichtung ist es, mittels neuer Erkenntnisse in der Regenerations- und der Stammzellbiologie neue Behandlungsmöglichkeiten, zellbasierte Therapien und Medikamente gegen verschiedenste Krankheiten zu entwickeln. Darunter fallen unter anderem Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson, Diabetes, Knochenerkankungen und andere.

Weiterhin wird Stammzellphysiologie an Tieren wie dem Axolotl und dem Zebrafisch untersucht. Wie du vielleicht weißt können Axolotl komplette Gliedmaßen nachwachsen lassen und der Zebrafisch sogar Teile des Gehirns. Dessen Erforschung ist für die Zukunft, im Bereich von Selbstheilungsprozessen bei dem Menschen sehr essenziell. Das CRTD besitzt zudem eine eigene Zebrafisch-Zucht mit rund 100.000 Tieren. Im Jahr 2011 konnte erstmals die Quelle der Nervenzellen identifiziert werden, welche der Zebrafisch nutzt, um unter anderem schwere Hirnverletzungen zu regenerieren.

Diese putzigen Tiere können ihre Gliedmaßen nachwachsen lassen!
Diese putzigen Tiere können ihre Gliedmaßen nachwachsen lassen!

Das CRTD arbeitet auch mit der Biotechnologie-, Pharma- und Diagnostikindustrie zusammen um wie bereits erwähnt, Kenntnisse in klinisch relevante Behandlungen sowie Medikamente umzusetzen. So bringt das CRTD innovative Technologien und Erkenntnisse in seiner Partnerschaft mit der Industrie ein. Besonderer Fokus liegt dabei auf Bereiche wie neurodegenerative Erkrankungen, Netzhautdegeneration oder Typ-I-Diabetes.

Die Homepage des CRTD findest du hier.

Die Forschungsschwerpunkte des DFG-Forschungszentrums (CRTD) sind:

• Hämatologie und Immunologie
• Diabetes
• Neurodegenerative Erkrankungen
• Knochenersatz

Dem CRTD sind 6 Technologie-Plattformen direkt zugehörig:

• Klinische und präklinische Zell- und Gewebetechnologie
• Bildgebung und Zellanalyse
• Biomaterialien
• Genetik und Tiermodelle
• Hochdurchsatz-Screening
• Bioinformatik

Mehr dazu findest du auf: crt-dresden.de

Auch ist es möglich am CRTD eine Lehre zu beginnen.
So stehen verschiedene Studiengänge zur Wahl:

• Internationaler Masterstudiengang in Regenerationsbiologie und -medizin
• Bachelor-Abschluss in Molekularer Biotechnologie
• Masterstudiengänge am BIOTEC
• Dresden Internationale Graduiertenschule für Biomedizin und Biotechnik (DIGS-BB)
• Biowissenschaftliche Doktoranden (BiPS)

Wenn du genaueres darüber wissen möchtest, schaue am besten direkt hier!

Forschung Header

Damit in Zukunft viele Erkrankungen eingedämmt oder geheilt werden können, ist die Forschung des DFG-Forschungszentrums eine sehr wichtige Aufgabe.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *