Für Jana Faske ist das Weinfest jedes Jahr ein Muss.

Das Meißener Weinfest: Jedes Jahr ein Erlebnis

Am letzten Septemberwochenende findet das Meißener Weinfest statt. Es kostet keinen Eintritt und zieht sich durch die Altstadt von Meißen. Wir haben mit der Dresdner Studentin Jana Faske gesprochen. Die 27-Jährige ist in Meißen groß geworden und kennt das Weinfest seit ihrer Jugend. Sie erzählt uns von ihren Erfahrungen und Empfehlungen.

Du bist in Meißen aufgewachsen. Darum kennst du das Weinfest schon sehr lange. Was ist deine frühste Erinnerung daran?

Ich glaube mit 14 Jahren bin ich das erste Mal dort gewesen und habe meinen ersten Federweißen getrunken. Allerdings musste ich am Abend zeitig nach Hause. Wir haben damals versucht, das so lange wie möglich herauszuzögern, indem wir ständig das Telefon genutzt haben. Dann war der Akku alle – die perfekte Ausrede fürs Zuspätkommen. Denn ohne funktionierendes Telefon, wussten wir die Zeit nicht. Das Weinfest war jedes Jahr ein Erlebnis. Da bin ich zu allen drei Tagen hingegangen: Freitag, Samstag und Sonntag.

Was verbindest du heute mit dem Weinfest?

Früher bin ich mit Schulfreunden hingegangen. Heute ist es eine schöne Chance einmal im Jahr alte Bekannte wieder zu sehen.

Wirst du dieses Jahr wieder hingehen?

Auf jeden Fall. Ich habe extra auf Arbeit angegeben, dass ich nur Samstagvormittag verfügbar bin. So kann ich Samstagabend aufs Weinfest gehen – und natürlich Sonntag zum Festumzug!

Was ist das Besondere am Festumzug?

Das ist ein großer Umzug, an dem Firmen, Weinbauern und Sportvereine aus der Region teilnehmen. Sie verteilen Zettel, Bäckereien verteilen Brötchen und es wird kostenlos Wein und Federweißer ausgeschenkt. Am besten nimmt man sich ein kleines Glas mit! Becher werden nicht so gerne gesehen, denn das ist nicht stilvoll.

Wann findet der Festumzug statt?

Am Sonntag 10 Uhr. Am besten ist man etwas eher da, um gute Plätze zu bekommen.

Trockener Wein und Federweißer - beides sollte man zum Weinfest probieren.
Trockener Wein und Federweißer – beides sollte man zum Weinfest probieren.

Mit wem wirst du dieses Jahr aufs Weinfest gehen?

Dieses Jahr gehe ich nicht mit meinen Eltern, weil an dem Wochenende eine große Familienfeier ansteht. Also werde ich mit Freunden hingehen.

Worauf freust du dich am meisten?

Auf den Federweißen. Der ist sehr gut! Sächsischer Federweißer ist einfach mit Nichts zu vergleichen. Ich habe dieses Jahr auf dem Herbstmarkt auf dem Altmarkt schon deutschen Federweißen probiert. Der war zwar lecker, aber der sächsische ist um einiges besser.

Hast du einen Lieblingsort auf dem Weinfest?

Ich habe eine Lieblingsbühne. Sie ist am Heinrichbrunnen. Dort wird etwas rockigere Musik gespielt. Außerdem mag ich das Großenhainer Knobi-Brot.

Gibt es einen Wein, den du besonders gern magst?

Die Meißener Weine sind meist trocken. Das mag ich nicht so gern. Darum trinke ich Federweißen.

Was empfiehlst du Leute, die zum ersten Mal aufs Meißener Weinfest gehen?

Ich empfehle den Festumzug. Der ist jedes Jahr lustig. Am Sonntagabend gibt es immer ein Feuerwerk. Das ist auch sehr schön.

Vielen Dank für das Interview!

Wer wissen will, was er außer dem Festumzug und Feuerwerk noch erleben kann, sollte in das Programm des diesjährigen Weinfestes schauen!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *